Kooperation für Innovation - Elf Unternehmen und zwei Hochschulen

Hier wird von 35 Fachleuten per Elektronen­strahl geschweißt, gebohrt und gehärtet. Haus­eigene Fertigung­sent­wicklung und Vor­richtungs­bau nehmen alle denk­baren Aufgaben und Mate­rialien an. Digitale Steuer­ung und extreme Freiheits­grade des Schweiß­strahls erlauben nach­bearbeitungs­freie Teile und kosten­gün­stige Kleinserien. 

Josch ist in chilledTURBINES am Projekt Micro-BHKW für Pellets und am BHKW mit hohen Tempera­turen beteiligt und hat wesent­lich zur Gründung des Netz­werkes beigetragen. Zur eigenen Website von Josch >>>

Der „Fachbereich Ingenieur- und Natur­wissen­schaften“ umfasst knapp 30 Labore, drei Trans­fer­stellen ver­binden Wirt­schaft For­schung und Lehre. 

Die dort gebaute 2,2kWel. Schei­ben­tur­bine bietet chilledTURBINES die grund­le­gende Refe­r­rech­nungen, Simu­lationen und Kon­struk­tionen, Re­enginee­ring und Opti­mie­sieren Studier­ende, Ingenieu­r*innen und Labor­mit­arbeiter. Dr. Roberto Lisker ko­ordniert die Beiträge. Link zu Website der TH Wildau >>>

Neun Bearbeitungs­zentren und gut 30 hoch­qualifizierte Kollegen und Kolle­ginnen spielen perfekt zu­sammen, wenn nam­hafte Kunden präzise Klein­serien oder Pro­totypen be­nötigen. 

Die Produkte dienen z.B. in High-Tech-Geräten der Medizin, in der Kern­fusions­forschung, in Schiffs­antrieben der Zukunft, in der Satelliten­technik, in kompli­zierter Sensor­technik für die Materialprüfung. Oder ihre schönen Formen und Ober­flächen veredeln Luxus­automobile und anderen hoch­wertigen Produkte in der Hand der End­verbraucher.

Website der TCTechno >>>

Spezialcomputer von Optimus decken Verluste in Energiesystemen auf und steurern Strom und Wärme da hin, wo sie gebraucht werden. Im Einfamilienhaus, in großen Wohnanlagen oder für ganze Energienetze, wo die Computer Kundenversorgung, Abnahmekurven und Preise optimieren.

Verbinden lassen sich das kleinste BHKW in Nachbars Keller mit dem Ladegerät für einen Elektrobus, die überschüssige Wärme im Schwimmbad mit dem Gewächshaus am anderen Ende der Stadt – es entsteht ein "virtuelles Kraftwerk", ein Energienetz aus beliebig vielen Einspeisern, Verbrauchern und beliebigen Energieformen.
Website von Optimus >>>

Seit über 25 Jahren beschafft, repariert, entwickelt und fertigt Blum Dichtungstechnik Gleitringdichtungen, Hydraulik- und Pneumatikdichtungen, Sic WC Kohle- Ringe, Wellenhülsen, VA-Teile, Deckel, Gummiformteile und Flachdichtungen. Für die Kunden besonders bewährt hat sich der Expressservice für alle Maschinenfabrikate aus dem 30.000 Teile umfassenden Lager.

Andere Kunden nutzen intensiv die eigene Entwicklung, die mit der Beratung vor Ort, der Bedarfsanalyse und der Entwicklung komplexer Dichtungssysteme beginnt und die Fertigung bis 5000mm Durchmesser durch alle Formen der Metallbarbeitung, Plottern oder Wasserstrahlschneiden aus beliebigen Materialien zulässt. Link zur Bernhard Blum GmbH >>>

Seit den Nachkriegsjahren fertigt man bei Lenk Werkzeuge z.B. Formenbau für Präzisionsdichtungen und Maschinen bis zu ganzen Anlagen. Heute ergänzt die additive Fertigung im Pulverbettverfahren und Lichtbogenschweißen die klassische Herstellung. So sind Legierungen und Bauformen einsetzbar, die spanabhebend ausgeschlossen sind.

Die eigene Konstruktion, auch aus dem 3D-Scan wird aus der CAM-Konstruktion an die CNC-Steuerung der Produktionsmaschinen übergeben und per 3D-CAD überprüft. Mehrere Mess- und Testverfahren ermöglichen die Qualitätssicherung und Zertifizierung von Einzelanfertigungen bis zu mittleren Serien. Link zu Rolf Lenk >>>

Prototypen, Ersatzteile, Einzelstücke oder entstehen bei kst nach Kundenwunsch in fast jeder Größe und Legierung. Qualitätsmanagement und Non-Destructive-Testing garantieren der Energie-, Versorgungs-, Umwelt-, Verfahrens-, Produktionstechnik und dem Maschinenbau der Kunden Präzision und Sicherheit jedes einzelnen Stücks. Der Schwerpunkt liegt in Teilen für Kraftwerksturbinen, Datenübermittlung und Forschungseinrichtungen.

Ausstattung mit aller aktuellen Technologie in Dreh- und Fräszentren sowie deren Peripherie lassen die Montage bis 5t und Teilefertigung über 3,5m zu. Link zu kst turbine komponents >>>

An der Fakultät Maschinenbau der Technischen Universität sind etwa 1.600 Studierende eingetragen. Die Mikrofertigungstechnik lehrt und forscht hier zu Prozessketten und Fertigung von Präzisions- und Mikrobauteilen. 

Die Werkstätten der Mikrofertigungstechnik benutzen Hochpräzisionsbearbeitungsmaschinen für Genauigkeiten bis 0,3 µm, Erodiermaschinen, Eigenentwicklungen zum Elektrochemischen Abtragen und Polieren, Fügeanlagen, digitale Mess- und Kontrollanlagen und die zugehörige Software. 

Tätig sind gut 30 technisch-wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehr- und Forschungsgruppen für sechs Studiengänge und den vier Forschungsschwerpunkten Mikrofertigung, Präzisionsfertigung, Prozessimulation und Betriebsmittel.

Die Lehr- und Forschungsgruppe Oberflächengestaltung und Multiphysiksimulation unter Dr.-Ing. Mike Zinecker ist an chilledTURBINES beteiligt.

Hier der Link zum Fachbereich Mikrofertigungstechnik der TU Chemnitz >>>

Als innovatives Familienunternehmen liefert Schneider-Kessel Berlin weltweit Kesselanlagen zur Dampf- und Heißwassererzeugung in der fünften Generation seit 1881, heute mit 43 Mitarbeitern im Team.

Neben der Planung, Konstruktion und Herstellung dieser Anlagen hat sich der Servicebereich durch die jahrzehntelange Fachkompetenz der Mitarbeiter zu einem tragenden Eckpfeiler entwickelt.

Die in der Regel standortgerecht gefertigten Anlagen basieren auf sieben Kesseltypen etwa für gesättigten oder überhitzten Prozessdampf bis 300 t/h und 100 bar, kleinere, kompakte Typen für die Lebensmittelindustrie, Abhitzekessel, beispielsweise auch für die thermische Nachverbrennung partikelhaltiger Abgase, Dreizugkessel für Öl- oder Gasbefeuerung, Elektrokessel und leistungsstarke Warmwassererzeuger etwa zur Energiepufferung durch Power-to-Heat (P2H).

Zur eigenen Website der Schneider-Kessel Berlin >>>

In den 90er Jahren entwickelt das Ökofen Gründungs­team um Herbert Ortner eine auto­matische Heizung für Rohstoffe CO2-neutraler regionaler Herkunft und bringt 1997 die erste Pellets­heizung auf den Markt. Das Angebot wird 2004 um Brenn­wert­technik erweitert. Die An­schluss­fähig­keit an Photo­voltaik und Er­wei­terung um ein Sterling­modul inte­griert die Strom­produktion. Ein­bin­dung in jede Form von Wärme­verteil­systemen und wetter­gestützter Steuerung sind heute Standard.

In Österreich stellen 350 Mit­arbeiter die Hei­zungen her, von denen bislang 75.000 Anlagen weltweit montiert wurden. Die deut­sche Firmen­zentrale in Mickhausen bei Augsburg steuert das enge Verkaufs- und Service­netz und ist Partner bei chilledTurbines.

Ökofen erreicht man über ihre Website >>>

165 Mitarbeiter bauen an zwei Standorten Schrauben-, Kolben-, und ölfreie SCROLL-Kom­pres­soren und Anlagen mit Frequenz­regelung oder Direkt­antrieb im Leistungs­bereich von 1,5 – 355 kW. Über 6.000 Kom­pres­soren-Modelle hat RENNER im Angebot, ein Großteil der Schrauben­kompres­soren ist auf Grund der hohen Effizienz BAFA-­förder­fähig.

Die Betei­ligung am Netz­werk chilledTURBINES ent­spricht der lang­fristigen Stra­tegie zur Stei­gerung der Energie­effizienz - hier mit dem Ein­stieg in eine inno­vative Tech­nologie, die im Erfolgs­fall in kon­sequen­ter Detail­arbeit weiter opti­miert wird. 

Weitere Infos über Renner Kompressoren hier >>>

Das 80 Jahre alte Ingenieur­büro zielt seit je auf Inno­vation indus­trieller Wärme­übertrager zur Dampf- und Heiß­wasser­erzeugung. Für Haus­technik bis zum Kraft­werks­größe werden Dampf­kessel von 0,8t/h bis 3.000t/h Leis­tung und Heiß­wasser­kessel von 0,1MW bis 175MW geplant. Ge­nerel­les Wissen des Anlagen­baus unterstützt diese Fach­ken­nisse, wie es die Projekt-Historie von La Mont nachweist. Die Partner­firma ERK Eckrohrkessel GmbH ergänzt die An­gebote mit ihrem eigenen inter­national erfolg­reichen Kessel­system.

Globalisierung eines KMU beginnt bei La Mont schon 1930, als es den Begriff noch gar nicht gab. Deutsche Ingenieure greifen die Kessel­form des amerika­nischen Erfinders Walter Douglas La Mont (1889-1942) wegen ihrer kleineren Bau­form und höheren Effek­tivität auf. Eigen­entwicklung auch in Zusammen­arbeit mit inter­nationalen Hoch­schulen bringt heute noch In­novatio­nen zutage, wie sie etwa mit den ERK-Tubes auf dem Markt erfolgreich sind.

Die erste Initiative 2017 von La Mont zum Netz­werk chilledTURBINES be­weist die kon­se­quen­te Fort­setzung dieser Inno­vations-Strategie. Erfolg­reiche Lö­sungen außer­halb des Stands der Technik schafft La Mont im Verbund mit den anderen risiko­be­wuss­ten KMU.

La Mont ist hier zu erreichen >>>